Funktionsmassage

DSC_7072
Zur Optimierung und Ergänzung der Behandlung mit der klassischen Massage können Funktionsmassagen und spezifisch wirkende Querfriktionen eingesetzt werden.

Bei der Funktionsmassage massiert der Therapeut parallel zur Faserrichtung des jeweiligen Muskels, unter gleichzeitiger Dehnung des behandelten Muskels und Mitbewegen des Gelenkes.

Die Wirkung basiert auf einer reflektorischen Entspannung und dadurch einer verbesserten Durchblutung der behandelten sowie der benachbarten Muskeln. Die Bewegung führt zu einer kontrollierten Mobilisierung der Gelenke und zur Dehnung längs gerichteter zugfester Fasern

Das Ziel besteht vor allem darin, die Detonisierung (Entspannung) des hyperaktiven Muskels oder die Dehnung des verkürzten Muskels zu bewirken.

Die Massage erfolgt rhythmisch und langsam über eine Dauer von 3-5 Minuten bzw. so lange, bis sich die Entspannung des behandelten Muskels einstellt.

Die Behandlung kann täglich durchgeführt werden.

Die Funktionsmassage kann bei folgenden Indikationen eingesetzt werden:

  • schmerzende und verspannte Muskeln
  • muskuläre Dsybalancen (verkürzte Muskeln)
  • Adhäsionen und Narbenverklebungen der Muskeln als Folge posttraumatischer Veränderungen

Klassiche Massage

Hilft ihnen bei Nacken-, Rückenverpannungen

Funktionsmassage

Hilft ihnen bei muskulären Verkürzungen und lösen von Verklebungen (Narben)

Fussreflexzonentherapie

Hilft ihnen bei Darmbeschwerden, Asthma, Erkältungen

Gesichtsmassage

Hilft ihnen zur einer besseren Durchblutung der Gesichtshaut, was einen verjüngenden Effekt gibt
Praxis im Einklang